Zielgerichtete Kulturentwicklung

Veränderungsprojekte in Unternehmen sind tägliche Praxis in jedem Unternehmen. Dabei werden oft Prozesse und Aufbauorganisationen im Rahmen der Unternehmensstrategie verändert, wie z.B. aktuell bei vielen Digitalisierungsprojekten zu beobachten ist. Große Veränderungen sind ebenso Unternehmensnachfolgen (Generationswechsel) oder neue Formen der Teamzusammenarbeit (z.B. durch agile Führung) Auf dem Weg hin zum strategischen Ziel werden dabei oft die Mitarbeiter vergessen, die die Veränderungen mittragen, und somit die neue Kultur des Miteinander leben sollen.

Aus diesem Grund braucht es eine zielgerichtete Kulturbegleitung, denn wer die Mitarbeiter nicht mit auf den Weg der Veränderung nimmt, kommt meist nicht am Ziel an.

Begleiten wir Unternehmen bei Cultural Change Projekten, denken und handeln wir auf Basis der Kulturzwiebel nach Hofstede (Hofstede 2012: Lokales Denken, Globales Handeln), denn zielgerichtete Entwicklung braucht ein Arbeiten auf mehreren Ebenen.

(Grafik: Hofstede | Mit freundlicher Genehmigung von Hr. Dr. Huber, Pentaeder.de; in Anlehnung an

G. Maletzke. Interkulturelle Kommunikation. Stuttgart 1996: WDV, S. 16)

Die Kulturzwiebel

Hofstede gliedert kulturell gelebtes Handeln und geprägte Denkweisen in mehrere Schichten, die er als Kreise oder als Zwiebel darstellt. Er unterscheidet die Schichten Symbole, Helden, Rituale, Werte und Normen und alles mündet in der Manifestation der Grundannahmen.

Symbole werden von Menschen gleicher Kultur verwendet und werden oft nur von diesem Kulturkreis erkannt. Das können Fahnen, Anstecker, Kleidung etc. sein – diese sind bei einer Kulturarbeit am Leichtesten zu verändern.

Helden sind Personen (tot oder lebendig) die ein positives Verhalten zeigen oder gezeigt haben (die Geschichten, die man von diesen Personen erzählt), und somit zu Vorbildern in der Kultur geworden sind.

Rituale sind für die Kultur notwendig und werden um ihrer selbst willen ausgeübt. Dies sind z.B. Begrüßungs- und Meetingrituale, ebenso wie Rituale, wie neue Mitarbeiter in das Unternehmen aufgenommen werden.

Werte sind der Kleber einer Kultur und sind stark gefühlsbasiert. Werte werden oft nicht bewusst gelebt, sind aber stark handlungsleitend.

Grundannahmen sind das Zentrum jeder Kultur, ein anderer Begriff ist „Überzeugungen“, sprich wie die Welt im Innen und Außen gesehen wird. In den Überzeugungen manifestieren sich die o.g Punkte

Unsere Vorgehensweise

Wenn Sie ein Veränderungsprojekt, einen Generationswechsel oder ein neue Teamarbeit planen, analysieren wir mit Ihnen das Ziel und die bestehende Kultur, daraus entwickeln wir ein Konzept, wie die Mitarbeiter in die neue Kultur mitgenommen werden können.

Dies erfolgt auch auf mehreren Ebenen:

  • Vernetzung des strategischen Change Projektes mit dem Cultural Change Gedanken
  • Analyse der Unternehmenskultur – was sind die Hemmfaktoren und was die Erfolgstreiber der aktuellen Kultur hin zu einem Cultural Change
  • Integration der Führungsebene in den Cultural Change Prozess
  • Frühe Partizipation der Mitarbeiter mittels der Edu-Scrum Methode

Wir sind der Überzeugung, nur wenn diese Ebenen von Anfang geplant und vernetzt werden, werden Ihre Ziele sicher und effektiv erreicht. Speziell dafür haben wir das SCOUT Modell ™ entwickelt, welches wir Ihnen auf den nächsten Seiten vorstellen.

Interesse? Sprechen Sie uns an:

Cultural Change Leader: Klaus Kissel

info@ifsm-online.com