Klärungshilfe bei Konflikten

Aus Gründen der Integrität werden wir an dieser Stelle nur übergreifend über unser projekthaftes Vorgehen in Mediationsanlässen berichten. In folgenden Anlässen wurde/wird ifsm tätig:

  • Konflikt zwischen Führungskraft und Mitarbeiter
  • Konflikt zwischen Abteilungen
  • Konflikt zwischen handelnden Mitarbeitern im Team
  • Zielkonflikt zwischen Vertrieb und Service/Innendienst
  • Mobbing

Ausgangssituationen vor der Mediation:

Häufig ist bei unseren Projekten der Konflikt unter den Beteiligten schon sehr weit fortgeschritten. Es stellt sich hier häufig die Frage, ist eine Konfliktklärung noch sinnvoll, oder sollte man die handelnden Personen nicht besser trennen. Der Fachkräftemangel in Unternehmen zwingt jedoch unsere Auftraggeber häufig dazu an den handelnden Personen und an einer zukünftigen Zusammenarbeit der konfliktären Personen festzuhalten. „Die müssen miteinander auskommen, wir haben für diese Stelle keine andere Besetzung“.

Vorgehen in der Mediation:

Unser Vorgehen gliedert sich in 4 Prozessschritte analog des ifsm-Change-SCOUT-Modells – die Phasen benennen wir wie folgt:

  1. Auftragsklärung

    Wir klären mit dem Auftraggeber den Auftrag und analysieren die äußeren Auswirkungen des Konfliktes. Wir entwickeln einen zielführenden Rahmen und klären Grenzen und Chancen des Auftrages. Wir erarbeiten eine Projektstruktur für die Mediation und die Begleitung der Umsetzung und vereinbaren den Rahmen der Vertraulichkeit zum Auftraggeber, d.h. welche Teile bleiben zwischen den Beteiligten besprochen, welche Teile/Ergebnisse werden von Beteiligten oder auch vom Mediator an den Auftraggeber zurückgemeldet.

  2. Klärungsphase

    Wir interviewen alle Beteiligten bzw. wesentliche Stakeholder (bei Konflikten zwischen Abteilungen oder ganzen Bereichen – erfolgt vorab eine Stakeholderanalyse, um Delegierte für die Interviews herauszufinden – manchmal werden die Delegierten auch vom System selbst gewählt). Wir klären die gegenseitigen Erwartungen und das Konfliktmuster. Wir ermitteln die Lösungsbereitschaft und wecken Lösungsenergien durch Perspektivenwechsel. Wir besprechen mit den Beteiligten die Situation:

    • Was passiert, wenn sich nichts ändert?
    • Was passiert, wenn es schlimmer wird…?
    • Etc.

    Mit systemischem Coaching untersuchen wir, wie konfliktbereit die Beteiligten sind.
    Dabei fördern wir Empathieverständnis – soweit es zugelassen wird und beraten alle Seiten mit Weitblick, damit es in der Klärungsphase „Gewinner“ geben kann.
    In extremen Situationen kann es hier aber auch zu einer Einschätzung kommen, dass ein Ausgleich und eine Trennung der bessere Weg ist – in diesem Fall bereiten wir die Beteiligten auf ein Klärungsgespräch vor, dass die Trennung vorsieht.
    In jedem Fall klären wir die Erwartungen für das bevorstehende Mediationsgespräch
    Umfang: 1 – 3 Stunden – je nach Ausgangslage pro Stakeholder

  3. Mediation/Workshop

    In dieser Phase führen wir die Konfliktbeteiligten zusammen und begleiten die Konfliktklärung:

    • Hypothesenneutral
    • Beziehungsneutral und
    • Lösungsneutral (soweit laut Auftrag dies möglich ist)

    Die Beteiligten erarbeiten aus dem gegenseitigen Austausch ein „Contract of Solutions“ und wenn dieser nur in der gegenseitigen Akzeptanz liegt. Dabei achten wir darauf, dass die Beteiligten Schritte vereinbaren, die von einer selektiven Wahrnehmung der Defizite hin zu positiven Wahrnehmungen geht. Erfolgsfaktoren für eine veränderte Wahrnehmung werden bestimmt und Umsetzungsschritte der Reflexion für die Umsetzungsphase vereinbart. Umfang: ungewiss, oftmals mindestens ein eintägiger Workshop

  4. Umsetzungsphase

    Wir begleiten die Teilnehmer mit regelmäßiger Reflexion und Coaching bei der Umsetzung der einzelnen Veränderungsschritte und geben Raum für Nachbesserung.
    Umfang: offen je nach Komplexität

Sprachen: Deutsch, Englisch, Spanisch und Französisch

Wichtig: Erfahrungen auch im Bereich interkultureller Konflikte!

Gerne nennen wir auf Anfrage Referenzen für unsere erfolgreiche Arbeit in der Mediation. Bitte fragen Sie aktiv nach unter der Telefonnummer +49 261-9623-641.