Präsenzveranstaltungen mit E-Learning kombinieren

Eine zentrale Frage unserer Arbeit, um „Menschen zu bewegen und Zukunft zu gestalten“ ist: „Wie lernen Organisationen und Menschen?“

Die Antwort ist dabei mehrdimensional, u.a. durch

  • Lust am Lernen
  • Multisensorisches Lernen
  • Lernen mit Wiederholung
  • Lernen durch ausprobieren
  • Humor
  • Dass nach einem Workshop das Gelernte auch sofort in die Praxis umgesetzt werden kann

Aus diesem Grund haben wir im Rahmen von Blended Learning verschiedene Tools und Methoden, die nachhaltiges Lernen ermöglichen, ganz nach dem Motto „steter Tropfen höhlt den Stein“.

Gemeinsam erstellen wir mit Ihnen eine Entwicklungsarchitektur, die darauf abzielt, dass sich Ihre Investition nachhaltig für Sie rechnet. In dieser Architektur integrieren wir verschiedene Elemente rund um Blended Learning, z.B. Online Lernen (zeit- und ortsunabhängiges Lernen außerhalb der Workshops) sowie unterschiedliche Formen, wie wir Ihre Mitarbeiter beim Lernen begleiten.

Micro Learning

Wissen ist eine elementare Grundlage, um das eigene Vorgehen zu reflektieren. Wir arbeiten mit der Methode des Micro Learnings, d.h. Ihre Mitarbeiter vertiefen das Gelernte Online durch wiederholtes Beantworten und Reflektieren von Fragen, Videos, Audios und vielem mehr. Der Zugang kann über verschiedene Endgeräte erfolgen, z. B. Computer, Mobile oder Tablet. Eine Gaming Funktion bringt auch Spaß und Unterhaltung ins Lernen.

Push – Pull Prinzip

Vor den Workshops erarbeiten wir mit Ihren Führungskräften, wie der Rahmen gestaltet sein muss, damit die Mitarbeiter nach den Workshops die erlernten Fähigkeiten gleich in die Praxis umsetzen können. So entsteht das sogenannte Pull Prinzip.

Video Coaching

In kleinen Gruppen begleiten wir die Teams nach den Workshops mittels Video Coaching. Aufgaben werden vergeben und gemeinsam besprochen.

Telefonisches Coaching

Als Alternative für das Videocoaching stehen Einzelpersonen oder Teams für die Coachingbegleitung am Telefon zur Verfügung.

Whatsapp Coaching

Gerade in Veränderungsprozessen ist Tempo bei der zeitnahen Beantwortung von relevanten Fragen notwendig. Aus diesem Grund begleiten wir die Teams über WhatsApp, so können persönliche oder sachliche Themen schnell bearbeitet werden.

Methodisches Lernen in den Workshops

  • Echtsimulationen mit Feedback inkl. Videoanalyse
    Wir arbeiten an realen Fällen, um dem berechtigten Anspruch der Teilnehmer auf Praxisrelevanz und Anwendbarkeit gerecht zu werden. Klares und entwicklungsorientiertes Feedback unterstützt dabei, „blinde Flecken“ aufzudecken. Lernprozesse werden angestoßen, die die Grundlage für Veränderungen im Handeln darstellen. Die bei Bedarf eingesetzte Videoanalyse erlaubt es dem Teilnehmer, sich selbst „von außen“ zu betrachten. So kann er / sie selbst Entwicklungspotenziale aufdecken. Häufig löst diese „Selbsterkenntnis“ den s.g. „teachable Moment“ aus, den Moment, der Lernen und Entwicklung ermöglicht.
  • Probleminduziertes Lernen
    Die Teilnehmer in den Rollenspielen agieren aus ihren alltäglich gewohnten Rollen und Mustern. So können bisherige Stärken im Vorgehen besser identifiziert und auf die Lernfelder gezielt eingegangen werden. Der sogenannte teachable Moment d.h. Lernen ohne Widerstand, entsteht.
  • Assoziative Methode
    Die Teilnehmer agieren aus der Rolle der Kunden und erleben die Vorgehensweise der Kollegen/Innen. Ein vertiefendes Verständnis über die Motive und das Verhalten wird erlangt. Feedback wird entsprechend aus der Rolle des Kunden gegeben.
  • Kollegiale Fallberatung
    Neben dem Trainerfeedback steht die kollegiale Fallberatung im Zentrum unserer Trainings. Die Kompetenz jedes Teilnehmers und seine Berufserfahrungen ermöglichen ihm / ihr, Kollegen und Kolleginnen „feldspezifisch“ zu beraten. Gleichzeitig können die Teilnehmer – sowohl in der Rolle des Beobachters, als auch in Aktion und Interaktion – von der Erfahrung der Kollegen lernen. Kollegiale Fallberatung trägt darüber hinaus zur Teambildung bei.
  • Selbstreflexions- und Wahrnehmungsübungen
    Selbstreflexions- und Wahrnehmungsübungen sind wichtige Grundlagen für alle aufbauenden Übungen. Wir sind der Überzeugung, dass Techniken und Methoden nur dann greifen können, wenn der Handelnde sich selbst und seine Wahrnehmungsmuster reflektieren kann.
  • Prozessorientiertes Arbeiten
    Wir arbeiten in Gruppen ziel- und prozessorientiert. Die Inhalte und der Rahmen sind fixiert und mit dem Team besprochen. Relevante Themen mit hohem Gruppeninteresse werden situativ trainiert. Somit entstehen eine hohe Teilnehmerorientierung und eine durchgehende Aufmerksamkeit.